Ehrenkapellmeister Fridolin Seidl feiert seinen 90. Geburtstag, 8. Juli


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen musikalischen Geburtstagsgruß überbrachte der Musikverein Neukirchen seinem Ehrenkapellmeister Fridolin Seidel zu seinem Neunziger. Im Hof der Altmünster-Residenz Altmünster, wo er mit seiner Familie den Lebensabend verbringt, gratulierte ihm „sein“ ehemaliger Klangkörper mit etlichen Märschen und Obmann Gerhard Nussbaumer würdigte in seiner Gratulation die großen Verdienste des Jubilars um den Musikverein. Die Wertschätzung  und Achtung die der Jubilar auch noch nach seiner Aktivzeit bei den Mitgliedern genieße, zeige, dass die „Ära Seidel“ auch heute noch nachwirke und einen festen Platz in der Vereinsgeschichte einnehme meinte der Obmann. Seine 28jährige Kapellmeisterzeit wirke auch heute noch spürbar nach, auch wenn mittlerweile ein Generationenwechsel stattfand.

Fidolin Seidel – Lehrer, Sänger, Organist, Regens chori, Multi-Instrumentalist, Arrangeur – kam 1953 als Klarinettist zum Klangkörper ins Aurachtal und wurde wegen seiner musikalischen Kenntnisse bald zum unverzichtbaren Mitglied. 1963 übernahm er vorerst prov. den Taktstock vom seinerzeitigen Kapellmeister Sepp Hufnagl, der sich altersbedingt aus der Leitung zurückzog. 1964 offiziell gewählt, begann für den Musikverein eine neue musikalische Ära. Auch die Nachwuchsheranbildung war ihm als Lehrer ein besonderes Anliegen und Fridolin Seidels Bemühung galt auch, neben den traditionellen Blasmusikwerken auch in die klassische Musik einzuführen und so den musikalisch Horizont zu erweitern. Seine Kapellmeistertätigkeit war damals ja schwieriger als heute, da der Verein nur etwa 25 Mitglieder zählte und von einer professionellen Ausbildung wie heute keine Rede sein konnte. Dennoch erreichte er durch intensive Arbeit mit seinem Klangkörper bei den damals erstmaligen Wertungsspielen durchwegs ausgezeichnete Bewertungen, was auch zu einer Vorstellung beim Landeshauptmann führte. Dabei waren die Probeverhältnisse im seinerzeitigen Nebenraum des Gasthauses „Sägemühle“ alles andere als optimal und erst nach dem Bezug des ersten Musikheimes im Bezirk Gmunden (1972) war eine „störungsfreie“ Probentätigkeit gesichert. Als Arrangeur von (Bruckner)Werken ermöglichte Fridolin Seidel auch den Laienmusikern den Zugang zu musikalischen Meisterwerken. Aber nicht nur diesem Genre fühlte er sich verpflichtet: Um die Jugend als Aktive und Zuhörer zu gewinnen widmete er sich auch der Pop- und Rockmusikära und wagte sich dabei auf neues Terrain Damals durchaus eine Novität für eine Landkapelle!

In den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts war Fridolin Seidel auch Obmann des Bezirksblasmusikverbandes Gmunden, spielte im Orchester der Gmundner Musikfreunde, war passionierter Chorsänger – also ein Leben für und in der Musik, das in etlichen Dezennien auch unserem Musikverein zum Vorteil gereichte.

Dankbar und wertschätzend erwähnt soll bei diesem Jubiläum auch werden, dass F. Seidel seine Kapellmeister-Funktion stets ehrenamtlich ausübte, ja sogar auf eigene Kosten an jedem Freitag mit dem Postbus nach Neukirchen kam und hier vorproblich den Musiknachwuchs unterrichtete.

Neben der Ernennung zum Ehrenkapellmeister bei seinem Ausscheiden im Jahre 1991 ist der „Musikus“ auch Inhaber höchster Auszeichnungen des oö. Blasmusikverbandes und der Gemeinde. Wir danken Fridolin Seidel für all seine Initiativen und die Treue die er zu unserem Verein auch in seinem „Musik-Ruhestand“ bewiesen hat.

Kapellmeister Manfred Röhrer und die inzwischen auf 70 Aktive angewachsene Kapelle wünschen Ehrenkapellmeister Seidel zum hohen Geburtstag noch viele weitere gesunde Jahre und Freude mit „seiner“ Musik, dazu Gesundheit und bleibende geistige Regsamkeit wie sie derzeit den Jubilar auszeichnet.