Weckruf, 1. Mai

1.Mai, Gott sei Dank hat der Wettergott all seine Wasserkübeln am Vortag ausgeschüttet und uns mit Sonnenschein in den Morgenstunden empfangen.

Pünktlich um 6.00 Uhr starteten wir den Weckruf mit unserer traditionellen Ortsrunde, bei der wir bei der Schule starten und Richtung Winkl (bis Buawies) maschieren, zurück Richtung Ort, mit einem kurzen Halt bei Tischlerei Spiesberger (Eibling) und Pfarrer Mascherbauer und enden bei unserer Fahnenpatin Treml Ingrid. Wie jedes Jahr erwartete uns dort ein traumhaftes Frühstück das wir uns bei einer Pause schmecken ließen. Danke an Fam. Treml samt Kinder, die jedes Jahr um diese Zeit ihren Feiertag für uns opfern und rund 80 Musiker/innen verköstigen. Weiter ging die Runde mit einem Halt beim Kirchenwirt, Cafe Fanny und deren Nachbarn Familie Huber, bis wir unser nächstes Ziel, Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger ansteuerten. Mit Cafe, Kuchen und Plaudereien genoßen wir eine Pause bei herrlichem Wetter. Danke an alle.

Im Anschluss mussten wir mit „Bitte Lächeln“ unser Bestes geben. Da nächstes Jahr wieder ein Jubiläum ansteht -180 Jahre – wurde die Zeit genutzt um Gesamt- und Registerfotos zu machen. Dank unseres Hobbyfotographen Leitner Toni wurde bestimmt das eine oder andere verwendbare Foto gemacht. Obwohl es mit dem Stand der Sonne manchmal ein ziemlicher Hürdenlauf für Toni war, war es all samt sehr amüsant. Um die Mittagszeit war dann alles im Kasten, wie man so schön sagt, und somit konnte unsere geplante Runde weitermarschiert werden.

Die Anwohner des Sepp-Moser-Weges erwarteten uns schon freudig und so wurden wir dort wieder verpflegt mit Leberkässemmel, Cafe und Kuchen. Dort verbrachten wir eine gemütliche Zeit und ließen uns von musikalischen Einlagen (LosBlechos, Quartett)begeistern. Wer sich das nicht vorstellen kann, es fühlte sich in etwa so an wie wenn man auf SERVUS TV die Sendung“ Heimatleuchten“ ansieht –Tradition-Musik-Sonnenschein-lachende, plaudernde Gesichter – gemütliches Beisammensein — Unsere Runde war aber somit noch nicht beendet. Wir erklommen noch die ersten Meter des Grasberges und beendeten unsere Runde bei Fam. Spiesberger/Fam. Pesendorfer incl. Anwohner. Mit belegten Broten und Kuchen wurden wir nochmals gestärkt bervor der Tag der Blasmusik – bei dem einen früher, bei dem anderen später – zu Ende ging. Danke nochmals an alle für die Verköstigung und herzlichen Aufnahmen und der FF-Neukirchen für die Sicherheit auf der Strasse. Lt. Chronik wurde am 1.Mai 1970 !!20cm Neuschnee!! notiert, somit können wir dem Wettergott nochmals danken dass er es wieder gut mit uns meinte und „Den Feiertag der Musiker“ nicht ins Wasser fallen ließ.

Bericht von Sandra Nussbaumer