Hochzeitsstanderl im Jogerl, 21. Juli

 

 

 

Eine Woche vor Ihrer Hochzeit wurden wir von unserem Musikerbrautpaar Daniela Raffelsberger und Christian Lindenbauer zu einem Standerl eingeladen.

Nach ein paar Märschen gab´s für alle Musiker Gegrilltes aber auch für die Naschkatzen war einiges dabei! Nochmals herzlichen Dank für die Einladung und den gemütlichen Abend, wir freuen uns bereits auf eure Hochzeit nächsten Samstag!

Dorffest, 8. Juli

 

 

 

Nach einem kurzen Regenguss (typisch für das Neukirchner Dorffest) durften wir um halb acht mit dem Dämmerschoppen beginnen. Die zahlreichen Besucher spendierten uns viele Getränke und natürlich wurden wir auch von der Gemeinde für die Ausrückung „belohnt“.

Unsere „Los Blechos“ ließen den Abend ausklingen, wie immer mit viel Stimmung und tollen Musikeinlagen!

Ehrenkapellmeister Fridolin Seidl feiert seinen 90. Geburtstag, 8. Juli


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen musikalischen Geburtstagsgruß überbrachte der Musikverein Neukirchen seinem Ehrenkapellmeister Fridolin Seidel zu seinem Neunziger. Im Hof der Altmünster-Residenz Altmünster, wo er mit seiner Familie den Lebensabend verbringt, gratulierte ihm „sein“ ehemaliger Klangkörper mit etlichen Märschen und Obmann Gerhard Nussbaumer würdigte in seiner Gratulation die großen Verdienste des Jubilars um den Musikverein. Die Wertschätzung  und Achtung die der Jubilar auch noch nach seiner Aktivzeit bei den Mitgliedern genieße, zeige, dass die „Ära Seidel“ auch heute noch nachwirke und einen festen Platz in der Vereinsgeschichte einnehme meinte der Obmann. Seine 28jährige Kapellmeisterzeit wirke auch heute noch spürbar nach, auch wenn mittlerweile ein Generationenwechsel stattfand.

Fidolin Seidel – Lehrer, Sänger, Organist, Regens chori, Multi-Instrumentalist, Arrangeur – kam 1953 als Klarinettist zum Klangkörper ins Aurachtal und wurde wegen seiner musikalischen Kenntnisse bald zum unverzichtbaren Mitglied. 1963 übernahm er vorerst prov. den Taktstock vom seinerzeitigen Kapellmeister Sepp Hufnagl, der sich altersbedingt aus der Leitung zurückzog. 1964 offiziell gewählt, begann für den Musikverein eine neue musikalische Ära. Auch die Nachwuchsheranbildung war ihm als Lehrer ein besonderes Anliegen und Fridolin Seidels Bemühung galt auch, neben den traditionellen Blasmusikwerken auch in die klassische Musik einzuführen und so den musikalisch Horizont zu erweitern. Seine Kapellmeistertätigkeit war damals ja schwieriger als heute, da der Verein nur etwa 25 Mitglieder zählte und von einer professionellen Ausbildung wie heute keine Rede sein konnte. Dennoch erreichte er durch intensive Arbeit mit seinem Klangkörper bei den damals erstmaligen Wertungsspielen durchwegs ausgezeichnete Bewertungen, was auch zu einer Vorstellung beim Landeshauptmann führte. Dabei waren die Probeverhältnisse im seinerzeitigen Nebenraum des Gasthauses „Sägemühle“ alles andere als optimal und erst nach dem Bezug des ersten Musikheimes im Bezirk Gmunden (1972) war eine „störungsfreie“ Probentätigkeit gesichert. Als Arrangeur von (Bruckner)Werken ermöglichte Fridolin Seidel auch den Laienmusikern den Zugang zu musikalischen Meisterwerken. Aber nicht nur diesem Genre fühlte er sich verpflichtet: Um die Jugend als Aktive und Zuhörer zu gewinnen widmete er sich auch der Pop- und Rockmusikära und wagte sich dabei auf neues Terrain Damals durchaus eine Novität für eine Landkapelle!

In den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts war Fridolin Seidel auch Obmann des Bezirksblasmusikverbandes Gmunden, spielte im Orchester der Gmundner Musikfreunde, war passionierter Chorsänger – also ein Leben für und in der Musik, das in etlichen Dezennien auch unserem Musikverein zum Vorteil gereichte.

Dankbar und wertschätzend erwähnt soll bei diesem Jubiläum auch werden, dass F. Seidel seine Kapellmeister-Funktion stets ehrenamtlich ausübte, ja sogar auf eigene Kosten an jedem Freitag mit dem Postbus nach Neukirchen kam und hier vorproblich den Musiknachwuchs unterrichtete.

Neben der Ernennung zum Ehrenkapellmeister bei seinem Ausscheiden im Jahre 1991 ist der „Musikus“ auch Inhaber höchster Auszeichnungen des oö. Blasmusikverbandes und der Gemeinde. Wir danken Fridolin Seidel für all seine Initiativen und die Treue die er zu unserem Verein auch in seinem „Musik-Ruhestand“ bewiesen hat.

Kapellmeister Manfred Röhrer und die inzwischen auf 70 Aktive angewachsene Kapelle wünschen Ehrenkapellmeister Seidel zum hohen Geburtstag noch viele weitere gesunde Jahre und Freude mit „seiner“ Musik, dazu Gesundheit und bleibende geistige Regsamkeit wie sie derzeit den Jubilar auszeichnet.

Kultursommereröffnung, 7. Juli

 

 

 

 

 

 

 

Unter den drei „gemeindeeigenen“ Blasmusikkapellen des Traunseeemarktes, die heuer das Eröffnungskonzert zum Kultursommer 2017 – diesmal aus Platzgründen und wegen Nichtbenützbarkeit des Schlosses Ebenzweier im Kongresshaus Toscana – bestritten, war neben der Marktmusik Altmünster und des MV Reindlmühl auch die Ortsmusik Neukirchen unter Kapellmeister Manfred Röhrer vertreten und legte eine beeindruckende Performance mit solistischen Beiträgen vor.

Zum Auftakt des Konzertabends erklang von 160 Instrumentalisten die „Hymne an Altmünster“, die der ehemalige Kapellmeister der Marktmusik Hans Schlipfinger komponiert hat und die eine hörenswerte harmonische Hommage an den Traunseemarkt war.

Die Neukirchner, in beachtlicher Stärke von 70 Akteuren, boten ein sehr anspruchsvolles Programm, das mit akkuraten Soloauftritten von vier Bläsern getopt wurde. Begonnen hat unser Konzertauftritt mit der famosen „Black-River-Ouvertüre“ von Thomas Doss, wobei die mit diffizilen rhythmischen Passagen versehene Piece an alle Register große Anforderungen stellte und die Darbietung musterhaft gelang. Harald Nussbaumer (Tenorhorn) und Christian Lindenbauer (Flügelhorn) waren dann die solistischen Akteure in dem Stück „Von Freund zu Freund“ und gaben dabei ihre Solis fugenlos aneinander weiter. Und noch einmal kamen zwei exzellente Musiker zu solistischer Brillanz: Christoph Moser (Flügelhorn) und Christoph Fröhlich (Saxophon) nahmen bei „Children of Sanchez“ die Chance wahr, ihr instrumentales technisches Können mit gefühlvoller Wiedergabe der empathischen Melodien zu zeigen. Ihr Zusammenspiel auch in sehr diffizilen Passagen mit dem Orchester war einfach makellos. Alles in allem war der Auftritt der Solisten eine musikalische Offenbarung. Dementsprechend auch der Applaus, der selbstredend auch dem sehr unaufdringlich begleitenden Orchester galt.

Die ersten beiden Konzertteile gestalteten der Musikverein Reindlmühl (Thomas Wiesenberger) mit der „Continental-Fanfare“, der Ouvertüre zu „Gasparone“ und dem Marsch „Gruß aus dem Oberaurachtal“ von Hans Spiessberger.

Die Marktmusik Altmünster (Manfred Trawöger am Dirigentenpult) versetzte die Zuhörer mit einer in einem wahren Höllentempo abgespulten Ouvertüre zu „Carmen“ in begeisterten Beifall, ließ schwungvoll deinen unbekannten Marsch „Gigantic“ von Julius Fucik hören und war dann ganz lyrisch mit „Omens of Love“ zu hören.

Zu den drei Schlussmärschen versammelten sich alle drei Musikkapellen nochmals gemeinsam auf der Bühne bzw. aufgeteilt im Saalgeviert – erst da wurde man gewahr, welch personelles Potenzial die drei Klangkörper zu bieten haben und welches Interesse die lokale Blasmusikszene bei Jung und Alt hat.

Frühschoppen Feuerwehrbierzelt, 25. Juni

 

 

 

Unser alljährlicher Bierzeltfrühschoppen bei der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen war auch heuer wieder großartig besucht! Bei diesem Wetter – kühl und regnerisch – gab es auch keinen besseren Ort um den Sonntag zu verbringen. Wie immer war´s sehr lustig, vielen Dank an alle Gönner für die vielen Getränkespenden!

Dämmerschoppen Bräuwiese, 17. Juni

 

 

 

Zwar war der Freitag etwas verzogen und windig, in Traunkirchen stand aber schönes Wetter am „Programm“ und so spielten wir vor vielen Zuhörern unser bewährtes Sommerprogramm – Märsche, Polkas und moderne Nummern. Ein gemütlicher Abend am Traunsee, vielen Dank an die Wirtsleute für die Getränkespenden und die köstliche Verpflegung.

Marschwertung Laufen Engelhof, 9. Juni

 

 

 

 

 

 

Unser Stabführer Gerhard Hofstätter, der uns 30 Jahre lang begleitet hat, wollte bei seiner letzten Marschwertung natürlich nochmals in der höchsten Leistungsstufe E, bestehend aus Pflicht- und Showprogramm, marschieren. Wir probten fleißig und präsentierten unser Programm am Freitag, den 09. Juni in Gmunden. Von der Marschformation gingen wir auf einen Kreis auf, anschließend in einen Stern und zum Höhepunkt unserer Show formten wir ein Karree. Darin nahmen unsere Los Blechos sowie unsere Solotänzer Alois Schmid und Gerhard Nussbaumer Aufstellung und zeigten uns ihr Können. Zum Abschluss der Show marschierten wir zu einem Dreieck auf, an der Spitze stand unser Stabführer. Anschließend kam die offizielle Übergabe auf seinen Nachfolger Christian Lindenbauer, mit dem wir abmarschierten. Mit 91,15 Punkten und einer Auszeichnung war es ein würdiger Abschied für Gerhard!

Lieber Gerhard – wir möchten uns ganz herzlich bei dir bedanken. Für die vielen Stunden und Nerven die du dem Musikverein geschenkt hast!!

Erstkommunion, 25. Mai

 

 

 

 

 

 

Wieder einmal hatten die Erstkommunionkinder Glück mit dem Wetter und sie konnten in ihren wunderschönen weißen Kleidern sowie in den Lederhosen glänzen! Nach der gemeinsam gestalteten Messe marschierten wir Richtung Neue Mittelschule wo ein Frühstück auf die Kinder wartete. Wir wurden erneut von unserem Pfarrer Josef Mascherbauer auf ein Mittagessen eingeladen, vielen Dank dafür!